Wege aus der Angst

    Angstbewältigung durch Konfrontation.

Angst umwandeln in Antrieb!!

 

 

Angst kennt jeder Mensch. Sie kann eine nützliche Warnung vor Gefahren sein, sie kann aber auch gefangen nehmen und überwältigen.

Tausende von Menschen leiden unter einer Angst vor dem Autofahren - als FahrerIn, aber auch als BeifahrerIn.

 

Die Angstsymptome sind vielschichtig. Sie können Anspannung, Nervosität, Furcht, Panik und/oder Beklemmungen hervorrufen. In manch einem Fall  sogar schwere Panikattacken auslösen. Einige Menschen empfinden nur die körperliche Seite der Angst. Zum Beispiel : Übelkeit, Schlafstörungen, Schweißausbrüche, Zittern an den Händen und Beinen, Verspannungen, Durchfall, Magenschmerzen, Ohnmachtsgefühl, Schwindel....

 

Auslöser von Ängsten :

  • Furcht vor Autobahnen, Brücken oder Tunnelröhren
  • Panik und/oder Unsicherheit nach einem Unfall
  • Wiedereinstieg nach langer Fahrpause
  • Bedienungsfehler des Kraftfahrzeuges
  • Unbekannte Fahrstrecken
  • Kritik vom Beifahrer
  • Stress beim Einparken

Angstbewältigung durch Konfrontation

 

Grundsätzlich dürfte inzwischen klar sein: Nur wer sich seinen Ängsten stellt, sich mit ihnen konfrontiert, kann lernen sie zu bewältigen und wieder entspannt Auto fahren. Die dabei auftretenden Angstgefühle und Körpersymptome werden subjektiv oft als sehr bedrohlich und belastend erlebt, sie sind aber weder schädigend noch gefährlich.

 

Wenn Ihre Angst vorm Autofahren zu stark ist, dann werden Sie auch sehr unsicher fahren. Je länger Sie das Autofahren vermieden haben und vor diesen Situationen geflüchtet sind, desto stärker können sich die Ängste festsetzen. Man spricht dann von einer negativen Verstärkung.

Hier bekommen Sie Hilfe, um Ihr Angstgefühl zu überwinden.

Vielleicht bedarf es nur einem kleinen "Anstupser" oder Sie benötigen einen längeren Zeitraum, bis Ihre Angst nachlässt.

Eines ist aber sicher: Früher oder später werden Sie ein neu gewonnenes Vertrauen in die eigene Fahrerpersönlichkeit und die Freude am Autofahren wieder entdecken.

Wichtiges zu meiner Vorgehensweise

 

Wir machen nichts, was Sie nicht wollen!! Gemeinsam gehen wir in kleinen Schritten an die "Arbeit". Einfühlsam und sorgsam begleite ich Sie bei dem Fahrtraining. Ganz individuell auf Ihre persönliche Problematik ausgerichtet.

Als ihr Coach gehe ich dabei professionell vor: 1. Wir erarbeiten ein Ziel für Sie. 2. Wir suchen nach Lösungen das Ziel zu erreichen. Dazu legen wir die Fahrstrecken fest. Wir planen, wie viele Stunden Sie ungefähr benötigen werden. 3. Dann gehen wir in die Aktion. 4. Nach jeder gefahrenen Einheit reflektieren wir die Fahrstunde, schauen auf die Fortschritte und das Erreichte.

 

Wir transformieren Ihre Ängste in einen gesunden Respekt vor dem Autofahren.

Endziel ist, dass der gesunde Respekt Sie zu einem sicheren und verantwortungsvollem Verkehrsteilnehmer werden lässt. Denn sichere und verantwortungsvolle Verkehrsteilnehmer forcieren ein partnerschaftliches Miteinander auf unseren überfüllten Straßen.

Nach einem ausreichendem Fahrtraining haben Sie Ihre Unsicherheit überwunden (für eine Auffrischung reicht in der Regel das Intensivtraining 1 ). Nach dem Fahrtraining bleiben Sie handlungsfähig und klar, wenn Sie alleine den Straßenverkehr bewerkstelligen.

 

Für Menschen mit leichten bis mittleren Ängsten empfehle ich vorerst das Intensivtraining 2 . Durch dieses Fahrtraining werden Sie in der Lage sein Ihre Ängste zu kontrollieren und nicht umgekehrt !!

Mein größtes Anliegen ist, dass Sie aus jedem Fahrtraining mit einem guten Gefühl heraus gehen. Das Gedächtnis speichert alle positiv erlebten Fahrsituationen ab

 

Mit unserem Fahrtraining haben Sie wieder das aktive Autofahren in Ihr Leben gerufen - dieses Thema heißt es nun zu pflegen und zu festigen. Versuchen Sie nicht Ihre alten Muster zu beseitigen, sondern verankern Sie stattdessen das Neue - nämlich das Autofahren.

'Das Neue' wird 'das Alte' überlagern.

Bleiben Sie also "am Ball" und fahren Sie so oft wie möglich Auto.

Das ist der Schlüssel zum Erfolg !!

 

So trage ich auch Sorge dafür, dass eine Fahreinheit nicht länger, als 1 Stunde dauert (je nach Fortschritt auch länger), denn danach ist die Grenze der Aufnahmefähigkeit erreicht.

Durch meine langjährige Berufserfahrung wird der Erfolg meiner Arbeit jeden Tag aufs Neue bestätigt. 

Bereits nach dem ersten Fahrtraining werden Sie eine befreiende Erleichterung empfinden. Die meisten Menschen benötigen zwischen 5 - 10 Fahrstunden, um wieder selbstständig den Straßenverkehr zu bewältigen.

Bei gravierenden Ängsten kann eine komplette Angstbewältigung  2 - 5 Monate dauern. Sie hängt vom jeweiligen Menschen ab und ist größtenteils abhängig von der eigenen Motivation.

 

Selbstverständlich ist es auch möglich nur eine Trainingsstunde zu buchen, wenn Sie z.B. eine Hilfe beim Einparken oder eine explizite Nachschulung benötigen.

 

 

Maria Steinweg

Fahrlehrerin / Fahrtrainerin Kl. A, B + BE 

Hamburg  

Tel: 0176 / 48 52 89 60

 

Und jedem Anfang wohnt ein Zauber inne, der uns beschützt und der uns hilft, zu leben.

 

- H. Hesse